Maria Montessori

Maria Montessori wurde am 31.08.1870 bei Ancona in Italien geboren. Sie studierte als erste Frau Italiens Medizin und arbeitete mit geistig behinderten Kindern. Sie beobachtete, dass sich Kinder aus Brotkrumen kleine Bällchen formten und damit spielten. Maria Montessori erkannte schon damals, dass die vorbereitete Umgebung, also eine anregende und entwicklungsgerechte Umgebung für das Kind von Bedeutung war.

Sie entwickelte aus ihren Beobachtungen und den Erkenntnissen des französischen Arztes Seguin eine eigene pädagogische Methode, bei der sie unter Einbringung von so genannten Sinnesmaterialien in Verbindung mit medizinischen Erkenntnissen beachtliche Erfolge erzielte. 1907 gründete sie in einem Elendsviertel in Rom ihr erstes Kinderhaus »Casa dei Bambini«, mit dem sie und ihrer Methode weltberühmt wurden. Maria Montessori setzte sich unermüdlich für das Wohl der Kinder ein und machte ihre Pädagogik durch Vortragsreisen und Kurse in der ganzen Welt bekannt. Ihre Wahlheimat waren die Niederlande. Hier starb sie am 6. Mai 1952.